Immobilienbilder sind der wichtigste Eindruck, der über einen Kauf entscheiden kann.

Großartige Fotografien werden mehr Menschen ansprechen, die ein Immobilienangebot potenziell ansehen und mit anderen teilen werden. Dies kann zu mehr Anfragen durch Makler führen.

Es ist wichtig, Bilder zu präsentieren, die einen vollständigen Überblick über die Immobilie bieten und gleichzeitig deren besten Eigenschaften hervorheben – und mögliche Nachteile herunterspielen.

Vorbereitung ist der Schlüssel

Bevor das erste Bild geschossen wird, muss das Grundstück aufgeräumt und frei von Objekten sein die das Bild stören könnten wie z.B. Gläser, Putzlappen, Zeitungen oder Abfall.

Je nach Größe des Raumes und der Art des Geschäfts kann dies eine Menge Organisation erfordern, also planen Sie genügend Zeit im voraus.

Erstellen Sie eine Liste von besonderen Merkmalen, die später für die Bilder benötigt werden.

Potenzielle Käufer sind an Küchen, Gemeinschaftsräumen und vielen kleinen Details Interessiert, so dass sogar Badezimmer, Keller oder Fahrradabstellräume fotografiert werden müssen.

Das richtige Styling kann einen großen Unterschied machen. Wenn die Inneneinrichtung veraltet aussieht oder die Räumlichkeiten leer stehen, sollten Sie in Betracht ziehen, Möbel, Bilder oder andere Objekte zu mieten, um dem Ganzen einen bewohnten Eindruck zu geben.

Wenn Außenaufnahmen für die Vermarktung der Immobilie wichtig sind, müssen die Fenster sauber sein und die Außenbeleuchtung muss funktionieren.

Die Garten- und Zimmerpflanzen sollten gepflegt aussehen.

Wenn es am Gebäude beleuchtete Schilder gibt sollten diese schön in Szene gesetzt werden.

Timing ist alles

Jedes Gebäude ist anders. Zu welcher Tageszeit sieht die Immobilie am besten aus?

Vor Sonnenaufgang und nach Sonnenuntergang sind in der Regel gute Zeiten, um ein Gebäude von außen zu fotografieren. Der Vorteil in dieser Zeit ist,  dass der Himmel nur wenig Licht und Farbe aufweist – vor allem, wenn auch die  Beleuchtung vom Gebäude genutzt wird.

Falls sie die Immobilie in natürlichem Licht zur Geltung zu bringen wollen, sollten Fotos in der Mitte des Tages gemacht werden, weil die Sonne dann in einem anderen Winkel steht. Hier sollten sie aber berücksichtigen das auch die Schatten stärker ausfallen können.

 

Für die besonderen Highlights ihrer Immobilie am besten darzustellen, benötigen Sie auch bestes Wetter. Eine Dachterrasse oder ein Blick auf den Hafen wird unter grauen Wolken und Nieselregen nicht so einladend wirken.

Seien Sie deshalb darauf vorbereitet, mehr als ein Fotoshooting für ein einzelnes Objekt zu planen oder einen neuen Termin zu vereinbaren, falls das Wetter nicht mitspielt.

Tipps und Tricks von Profis

Die Faustregel eines Fotografen lautet, dafür zu sorgen, dass vertikale Linien, wie Fenster- und Türrahmen, immer vertikal erscheinen.

Ein Foto, das aus einem niedrigen Winkel aufgenommen wurde, weist “konvergierende” vertikale Linien auf. Um dies zu vermeiden, sollte die Kamera also waagerecht gehalten werden.

Einfach erklärt: Halten sie die Kamera nicht zu tief

 

Denken Sie darüber nach, ob ein Foto für einen Potenziellen Interessenten nützlich ist. Wird die Aufnahme einer Topfpflanze Ihre Fotogalerie wirklich aufwerten?

Schalten Sie alle Innenlichter ein und vermeiden Sie die Verwendung des Kamerablitzes.

Vergessen Sie nicht, darauf zu achten, dass die Reflexion des Fotografen, der Umstehenden oder der Ausrüstung nicht Teil des Fotos ist. Überprüfen Sie Spiegel, Glas und sogar glänzende Geräte.

Sparen Sie sich die Spezialeffekte

Sicher, Fotobearbeitungssoftware und intelligente Geräte verfügen heutzutage über einige großartige Funktionen, um Fotos nachträglich zu verändern.

Licht-, Farb- und Filtereinstellungen lassen sich verwenden, um ein Foto mit wenigen Handgriffen anzupassen.

Aber die goldene Regel gilt – nur weil man es kann, heißt das noch lange nicht, dass man es auch tun sollte.

Der Einsatz von Spezialeffekten wie Tilt-shift kann überwältigend sein aber auch das Foto in einer Weise verzerren, dass ein sehr unnatürlicher Eindruck entsteht.

Lassen Sie ein großartiges Foto ohne unnötige Verstärkung durchscheinen.

Organisiert sein

Fotos müssen zugänglich sein und für Promotion- und Werbezwecke leicht beschafft werden können.

Führen Sie Fotobibliotheken für jedes Objekt, das fotografiert wird.

Hochauflösende Bilder werden für Broschüren, Werbung und Berichterstattung in den Printmedien benötigt.

Nutzen Sie einen cloud-basierten Dienst, um Bilder mit den Beteiligten zu teilen, damit sie heruntergeladen werden können – senden Sie keine großen Dateien per E-Mail.

Stellen Sie sicher, dass die Informationen zu den Bildunterschriften und Attributen korrekt und für jedes Bild verfügbar sind.