Ihr Fotograf ist sozusagen Ihr engster Freund an Ihrem Hochzeitstag. Er ist von Anfang an für jeden Moment da – er sieht Sie sogar, wenn Ihr Liebster nicht da ist! Sie sind diejenigen, die diese erstaunlichen, bleibenden Erinnerungen von Ihnen als Frischvermählte und von Ihren glücklichen Gästen, die Ihre Hochzeit feiern, machen.

 

1) Sagen Sie ihm, was er anziehen sollte; Sie wollen keinen Fotografen in Flip-Flops und Shorts mitten in einer Black-Tie-Affäre. Ihr Fotograf sollte nicht unter Ihren Gästen auffallen.

 

2) Geben Sie ihm einen Ablaufplan, damit er weiß, was wann passiert. Die einzige Möglichkeit, Fotos von allen besonderen Momenten zu erhalten, besteht darin, dem Fotografen zu sagen, wo diese Dinge passiert sind. (Sie müssen schließlich den besten Winkel erwischen!)

 

3) Geben Sie Ihrem Fotografen Fotos der wichtigsten Teilnehmer und deren Namen. Auf diese Weise weiß er, wer die wichtigen Leute sind und kann sicherstellen, dass sie am meisten fotografiert werden.

 

4) Wenn Sie große Gruppenfotos wünschen, die die gesamte Hochzeitsgesellschaft (Gäste und alle anderen) einschließen, sollten Sie dies dem Fotografen im Voraus mitteilen. Diese werden mehr Zeit in Anspruch nehmen.

 

5) Apropos Gruppenaufnahmen: Wenn es irgendwelche heiklen familiären Umstände gibt, sollten Sie Ihrem Fotografen Bescheid sagen, damit er die Motive entsprechend positionieren und so taktvoll wie möglich sein kann.

 

6) Lassen Sie Ihren Fotografen wissen, ob einer Ihrer Gäste Mobilitätseinschränkungen hat, damit bei Bedarf Bänke und Sitzplätze für bestimmte Aufnahmen organisiert werden können.

 

7) Bitten Sie Ihren Fotografen, all die kleinen Details zu fotografieren, für die Sie sich so viel Mühe gegeben haben! Das kann alles sein, von den Gastgeschenken über die ausgefeilten Sitzplatzkarten bis hin zu den Blumenschmuckstücken auf jedem Tisch.

 

8) Teilen Sie Ihrem Fotografen auch mit, ob es einen bestimmten Ort gibt, an dem Sie gerne fotografiert werden möchten (auf einer Brücke, unter einem prächtigen Baum, auf einer großen Treppe), damit er oder sie genügend Zeit für diese Aufnahmen einplanen kann, vor allem, wenn die Beleuchtung angepasst werden muss.

 

9) Wenn Sie und Ihr Liebster einen überraschenden ersten Tanz mit einem unglaublichen Aufzug planen, lassen Sie Ihren Fotografen an der Überraschung teilhaben! Wenn er weiß, wann die großen Momente kommen, kann er die besten Blickwinkel für die coolsten Fotos bekommen!

 

10) Zu guter Letzt rate ich Ihnen dringend, Ihrem Fotografen mitzuteilen, wenn es bestimmte Teile Ihrer Hochzeit gibt, die Sie nicht festgehalten haben möchten. Während einige die betrunkenen Eskapaden Ihres Onkels Bill urkomisch finden mögen, möchten Sie sie vielleicht nicht in Ihrem Hochzeitsalbum für die nächsten Jahre!